Bilanz der Klimakommune 2018

Bilanz Klimakommune

Zehn Jahre nach dem Startschuss hat das Projekt Klimakommune nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Im Gegenteil: 25.000 Besucher an den Tagen der offenen Tür, die Weiterentwicklung des Lernortes Saerbecker Energiewelten und nicht zuletzt drei Auszeichnungen für die Klimakommune in einem Jahr – die Bilanz 2018 kann sich sehen lassen.


Die drei Preise für die Klimakommune sagen etwas aus über die Anerkennung, die das Saerbecker Projekt auf verschiedenen Ebenen genießt. Da ist der EUSEW-Award der Europäischen Kommission, der erstmals nach Deutschland ging – „das war auch für uns eine Überraschung“, so Projektmanager Guido Wallraven. Dann der Publikumspreis des Wettbewerbs Energiekommune des Jahrzehnts: „Das ist bemerkenswert, denn das Publikum bestand ausschließlich Fachleuten, nämlich den Teilnehmern des Kongresses“, so Bürgermeister Roos. Schließlich, zum Jahresabschluss, die feierliche Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises.


Abseits der Preisverleihungen arbeitete die Klimakommune stetig und oftmals im Hintergrund an der Weiterentwicklung der Projekte. Das gilt etwa für den Lernort Saerbeck Energiewelten. „2018 stand hier im Zeichen der Machbarkeitsstudie, die das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik am Lernort durchgeführt hat“, erklärt Wallraven. Die Studie des Instituts, das an der Uni Kiel seinen Sitz hat, soll 2019 nach Möglichkeit weitergeführt werden. Wallraven: „Wir haben hier den Blick erweitern können und zum Beispiel Kontakte zum Zentrum für Lehrerausbildung geknüpft. Das Team im ASL ist sehr engagiert und auch die ehrenamtliche Arbeit stimmt.“


Für 2019 steht die Umsetzung eines Großprojektes im Bioenergiepark auf dem Plan. Bürgermeister Roos rechnet damit, dass die Bauarbeiten für die Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage beginnen werden. „Die Akzeptanz und der Bedarf sind da“, sagt Roos, „aus den Kommunen im Kreis hört man großes Interesse.“ Für Guido Wallraven wird das Thema Elektromobilität im Jahr 2019 einen wichtigen Platz auf der Tagesordnung einnehmen. „Dieter Ruhe und Stefan Niestegge haben den E-Mobil-Stammtisch auf die Beine gestellt, das erste Treffen im Dezember war ein voller Erfolg, die nächsten sind bereits geplant. Das ist eine tolle Sache.“

Für den Januar steht der jährliche Besuch einer Studentengruppe aus Minnesota auf dem Programm. Die Zusammenarbeit mit den Freunden in Morris wurde im Jahr 2018 verlängert, gegenseitige Delegationsbesuche auf der politischen Ebene sind für das
Jahr 2019 geplant. Auch die Kontakte mit der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit werden weiter gepflegt. „Wir geben unser Wissen und unsere Erfahrungen gerne weiter“, so Bürgermeister Roos. In Sachen Kontaktpflege und Netzwerk-Arbeit hat sich auch die Gala zur Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises wieder als sehr fruchtbar erwiesen. Roos: „Wir durften die Klimakommune als eines von vier Projekten vor Fachpublikum vorstellen.“ Unter den Zuhörern: Dr. Brigitte Mohn, Mitglied im Vorstand der Bertelsmann-Stiftung. „Wir haben anschließend ein sehr gutes Gespräch mit Dr. Mohn geführt, sie kann sich gut vorstellen, dass sich die Stiftung die Klimakommune Saerbeck genauer ansehen wird“, so der Bürgermeister.